SFB 1472 „Transformationen des Populären“

+++ Stellenausschreibungen +++

Zusammenfassung des Forschungsprogramms

Populär ist, was bei vielen Beachtung findet. Beachtungserfolge werden gemessen und inszeniert: Rankings und Charts geben über das Populäre Auskunft und werben ihrerseits um Beachtung. Über die Qualität oder Originalität des Populären ist damit nichts gesagt, sondern allein über den nachweislichen Erfolg in heterogenen Bewertungsregimen. Populär kann auch das ‚Unpopuläre‘ sein. Das Populäre modifiziert all das, dem es Beachtung verschafft. Seine quantifizierenden und zugleich hierarchisierenden Vergleichsdispositive generieren Valenzen, die den Objekten von sich aus nicht zukämen. Umgekehrt läuft das Nicht-Populäre, das im Kontext dieser Vergleichsdispositive keine messbare Resonanz findet, Gefahr, als irrelevant oder wertlos zu gelten, eben weil es in keinem Ranking oder Rating auftaucht.

Die zentrale Hypothese des SFB lautet: Die Transformationen des Populären, die in Europa bereits um 1800 anlaufen und die wirkmächtige Leitdifferenz von high culture vs. low culture profilieren, setzen im Verlauf des 20. Jahrhunderts eine konkurrierende Unterscheidung dominant: die Unterscheidung des Populären und des Nicht-Populären. Im Ergebnis ist das Populäre nicht mehr entweder Kultur der ‚niederen Schichten‘ oder Inklusion des ‚Volkes‘ im Dienste höherer Ziele. Das Populäre heute ist kaum mehr Gegenstand gewünschter Transgressionen oder Ausdruck gefühlter oder gefürchteter ‚Vermassung‘ bzw. ‚Verflachung‘. Die Entgrenzung des Populären ist zu einer unhintergehbaren Kondition kultureller Selbstverständigung in der globalisierten Gegenwart geworden.

Der SFB identifiziert zwei maßgebliche Transformationsstufen, die zu dieser Entgrenzung führen:

1. Um 1950 die Popularisierung von quantifizierenden Verfahren der Beachtungsmessung in der Populärkultur, womit das, was bei vielen Beachtung findet, sichtbar wird und die high/low-Axiologie herausfordert.

2. Um 2000 die Popularisierung des Internets, womit die Frage, was populär werden kann und was nicht, den Gatekeepern der etablierten Massenmedien, Erziehungsinstitutionen und kulturellen Eliten partiell entzogen ist und mit immer größerem Gewicht in den sozialen Medien entschieden wird.

Der SFB untersucht diese Transformationen des Populären in drei Forschungsbereichen:

A) Pop: Ästhetische Formen und Praktiken, die sich von hochkultureller Tradition und Sinnverpflichtung distanzieren und jenseits von Beachtung nicht mehr zwingend gerechtfertigt werden.

B) Popularisierung: Strategien der Verbreitung von Expertise und Hochkultur, deren Ziel die Beachtung von vielen ist und deren Rechtfertigung nach 1950 überwiegend in Beachtungserfolgen besteht, die durch Messung nachgewiesen und ihrerseits inszeniert und popularisiert werden.

C) Populismen: Konfliktkommunikation innerhalb des sich entgrenzenden Populären, die dann entsteht, wenn Institutionen ihre Resilienz oder Resistenz gegenüber unerwünschter, aber nachweislich populärer Kritik unter Beweis stellen oder sich akkomodieren.

Kurzzusammenfassungen der Teilprojekte

 

Summary of the Research Programme

Being popular means getting noticed by many. Popularity is measured as well as staged. Rankings and charts provide information on what is popular while vying for popularity themselves. They do not speak to the quality or originality of the popular, only to its evident success across different scales of evaluation. Even the ‘unpopular’ can be popular. The popular modifies whatever it affords with attention. Its quantitatively and hierarchically comparative terms generate valences that do not inhere in the objects themselves. Conversely, the non-popular, which does not find any measurable resonance in these terms, risks being dismissed as irrelevant or worthless simply because it does not appear in any rankings or ratings.

The CRC proposes the following central hypothesis: The transformations of the popular, which began in Europe around 1800 and introduced the powerful distinction between low culture and high culture, establish a competing distinction between the popular and the non-popular becoming dominant over the course of the 20th century. As a result, the popular is no longer either culture of the ‘lower classes’ or the inclusion of the ‘people’ in the interest of higher aims. The popular today is hardly the object of desired transgressions or an expression of felt or feared “massification” or “flattening”. It has, in fact, become an inescapable condition of cultural self-understanding in the globalised present. High culture has come under increasing pressure to justify its nonpopularity or to popularise its alleged elitism. At the same time, it is becoming increasingly difficult to explain why something that is popular should not deserve attention.

The CRC identifies two decisive transformations that have led to this condition:

1. The popularisation of quantifying methods to measure attention in popular culture around 1950;

2. The popularization of the Internet around 2000, which partially limited the ability of established media institutions to act as gatekeepers for what could and could not become popular; this is now increasingly decided via social media.

The CRC examines these transformations of the popular in three research areas:

A) Pop: Aesthetic forms and practices that distance themselves from the meanings and customs of high culture and need no justification beyond the attention they attract.

B) Popularisation: Strategies for the dissemination of expertise and high culture, whose aim is to be noticed by many and whose justification after 1950 consists predominantly in their successful attraction of attention, which is verified by ratings that are themselves staged and popularised.

C) Populisms: Conflict communication within the dissemination of the popular that arises when institutions assert resilience, resistance, or accommodation to unwanted but popular critique.

Short Summaries of the Subprojects