Kurzzusammenfassungen der Teilprojekte / Short Summaries of the Subprojects

Überblick / Overview

Forschungsbereich A: Pop / Research Area A: Pop
A01
Serienpolitik der Popästhetik: Super Hero Comics und Science-Fiction-Heftromane / The Serial Politics of Pop Aesthetics: Super Hero Comics and Science Fiction Pulp Novels
(Stein/Werber)
A02 Pop-Ästhetiken / Pop Aesthetics (Hecken)
A03 Inszenierungen von Kriminalität: Gangsta-Rap in interaktiven Identitätspraktiken Jugendlicher / Staging of Crime: Gangsta-Rap in Interactive Identity Practices of Young People (Dollinger)
A04 Low Pop / Low Pop (Heesch)
A05 Präfigurationen von Pop in Unterhaltungsmagazinen der 1920er Jahre / Prefigurations of Pop in Entertainment Magazines of the 1920s (Lickhardt)
A06 Pop, Literatur und Neue Sensibilität: Theorien, Schreibweisen, Experimente / Pop, Literature and the “New Sensibility”: Theories, Ways of Writing, Aesthetic Experiments (Schäfer/Stanitzek)

Forschungsbereich B: Popularisierung / Research Area B: Popularisation
B01 Wissenschaft im bundesrepublikanischen Taschenbuch 1955-1980 / Scholarship in the Paperbacks of the Federal Republic 1955-1980
(Döring/Schneider)
B02 „Billige Bilder“. Zur Popularisierung kunsthistorischen Wissens
im frühen 20. Jahrhundert / “Cheap Images”. The Popularization of Art Historical Knowledge in the Early 20th Century
(Imorde)
B03 Historische Technografie des Online-Kommentars / Historical Technography of Online Commenting (Helmond/Paßmann)
B04 Populäres Mittelalter. Narrative und Inventare in der Fantasyliteratur / Popular Middle Ages. Narratives and Inventories in Fantasy Literature (Velten)
B05 Populäre Geschichte in digitalen Spielen zwischen Mainstreaming und Diversifizierung / Popular History in Digital Games Between Mainstreaming and
Diversification (Schwarz)
B06 Paradoxien der Popularität – Zwischen Hidden Champions und Everyday-Unternehmertum / Paradoxes of Popularity – Between Hidden Champions and
Everyday Entrepreneurship
(Welter)

Forschungsbereich C: Populismen / Research Area C: Populisms
C01
Fabricating „the people“ – Verhandlung von Repräsentationsansprüchen in sozialen Medien in der Post-Gezi-Türkei / Fabricating “the people” – Negotiating Claims of Representation in Social Media in Post-Gezi Turkey (Bek/Gerlitz)
C02 Digitales Körperwissen. Konfliktlinien problematischer Popularität in der Gesundheitsversorgung / Digital Body Knowledge. Fault Lines of Problematic Popularity in Health Care (Schubert)
C03 Das ‚Populäre der Anderen‘. Das Vulgäre zwischen Normativität und Zuschreibung / The ‘Popular of the Others‘. The Vulgar Between Normativity
and Attribution
(Multhammer)
C04 „Einer von uns“ – Diskursive Konstruktionen, Medien der Partizipation und sprachliche Praktiken der Bürgermeisterkommunikation in der gegenwärtigen Krise politischer Repräsentation / “One of us” – Discursive Constructions, Media of Participation and Linguistic Practices of Mayoral Communication in the
Crisis of Political Representation
(Habscheid/Vogel)
C05 Afrikanische Musiken und Politik: Verhandlungen von Gewalt in südafrikanischer populärer Musik / African Music and Politics: Negotiations of Violence in South African Popular Music (Inhetveen)
C06 ‚Self-made religion‘? Transformationen populartheologischer Wissensdiskurse im Spiegel der Rezeption von Publikationen Johann Heinrich Jung-Stillings / Self-made religion? Transformations of Popular Theological Discourses in the Mirror of the Reception of Publications by Johann Heinrich Jung-Stilling (Albrecht-Birkner)

 

Kurzzusammenfassungen / Short Summeries

A01 (Prof. Dr. Daniel Stein / Prof. Dr. Niels Werber)

Serienpolitik der Popästhetik: Superhero Comics und Science-Fiction-Heftromane /
The Serial Politics of Pop Aesthetics: Superhero Comics and Science Fiction Novels

Das Teilprojekt A01 greift die Heuristik des SFB auf und untersucht an sehr populären Beispielen der low culture die Transformationen von Bewertungsmaßstäben unter Bedingungen quantitativer Beachtungsmessung. An den Superhelden Captain America und Perry Rhodan und an den Rezeptionszeugnissen in Fanpost, Fanzines, Foren, Blogs und Wikis lassen sich seit 1941 bzw. 1961 Verschiebungen der high/low-Axiologie analysieren, die entscheidende Konsequenzen in der Ästhetik der Serien und der Legitimierung ihres Politischen zeitigen und für die Transformationen des Populären um 1950 und 2000 symptomatisch sind.

Subproject A01 takes up the heuristics of the CRG as it investigates changing scales of evaluation under conditions of quantitative attention measurement in very popular examples of ‘low culture’. Focusing on the superheroes Captain America (since 1941) and Perry Rhodan (since 1961) and accessing their reception in fan mail, fanzines, forums, blogs, and wikis, the project assesses the consequences of the shifting high/low axiology on the aesthetics of these serial characters and the legitimization of their political nature. These consequences, the project proposes, are symptomatic for the transformations of the popular around 1950 and 2000.

 

A02 (Prof. Dr. Thomas Hecken)

Pop-Ästhetiken / Pop Aesthetics

Pop-Ästhetiken – von der Independent Group bis zu vielen gegenwärtigen kulturwissenschaftlichen und essayistischen Ausarbeitungen – bieten neue Beschreibungen und Bewertungen von Phänomenen, die traditionell als ‚populär‘- und ‚massenkulturell‘ bezeichnet worden sind. Das Ziel des Teilprojekts besteht darin, diese überwiegend immer noch unerforschten Pop-Ästhetiken zu rekonstruieren, im Zusammenhang darzustellen und dabei deren Prinzipien, Thesen, Argumentationsweisen wie auch deren Erzähl- und Präsentationsformen nachzuweisen, kritisch zu analysieren und zu systematisieren.

Pop aesthetics – from the Independent Group to many contemporary cultural studies and essayistic elaborations – offer new descriptions and evaluations of phenomena that have traditionally been called ‘popular’ and ‘mass cultural’. The aim of the subproject is to reconstruct these predominantly still unexplored pop aesthetics, to present them in context, to critically analyze and systematize their principles, theses, modes of argumentation as well as their forms of narration and presentation.

 

A03 (Prof. Dr. Bernd Dollinger)

Inszenierungen von Kriminalität: Gangsta-Rap in interaktiven Identitätspraktiken Jugend­licher / Staging of crime: Gangsta-Rap in Interactive Identity Practices of Young People

In dem Teilprojekt werden im Rahmen des Arbeitsprogramms drei Arbeitsbereiche realisiert, die sich mit organisationalen Belangen, der Datenerhebung sowie der Datenanalyse befassen. Erstens stehen der Feldzugang und die permanente Kontaktpflege über die gesamte Projektdauer im Vordergrund. Zweitens werden zur Erhebung von Daten Ethnographien und Gruppeninterviews in insgesamt vier Einrichtungen über einen Zeitraum von jeweils zwölf Monaten durchgeführt. Drittens werden alle Daten komparativ und synthetisierend mit Blick auf die Forschungsfragen des Teilprojekts ausgewertet.

In the subproject, three work areas are being implemented within the work programme, which deal with organisational issues, data collection and data analysis. Firstly, the focus is on field access and permanent contact maintenance over the entire project duration. Secondly, ethnographies and group interviews will be conducted in a total of four institutions over a period of twelve months each to collect data. Thirdly, all data will be evaluated comparatively and synthesizingly with regard to the research questions of the subproject.

 

A04 (Prof. Dr. Florian Heesch)

Low Pop: Die sentimentale Ballade / Low Pop: The Sentimental Ballad

Das Teilprojekt erforscht die sentimentale Ballade: eine Musikform, die in allen Song-orientierten Genres vorkommt, dabei oft die größten Hits stellt, jedoch häufig diskursiv abgewertet und qua Zuschreibungen feminisiert wird. Anhand dieses ‚Low Pop‘-Phänomens werden der Common Ground des somatischen Erlebens sentimentaler Affekte, die Dynamiken der Genderkonnotationen von populären Genres sowie das Beharren der high/low-Differenz innerhalb des Populären untersucht. Das Ausgangskorpus bilden die über 1.200 Balladen aus Rock, Pop und Soul in der Compilation-Serie Kuschelrock.

The subproject’s subject is the sentimental ballad: a musical form occurring in all song-oriented genres that often includes the greatest hits while being devaluated in discourses and feminized by ascription. Based on the ballad as ‘low pop’-phenomenon, the project investigates the common ground of experiencing sentimental affects, the dynamically gendered connotations of popular genres as well as the persistence of the high/low-difference within the popular. The corpus of the compilation series Kuschelrock (‘Cuddle Rock’) – comprising more than 1,200 ballads from rock, pop and soul – serves as the project’s starting point.

 

A05 (Ass.-Prof. Dr. Maren Lickhardt)

Präfigurationen von Pop in Unterhaltungsmagazinen der 1920er Jahre /
Prefigurations of Pop in Entertainment Magazines of the 1920s

Das Teilprojekt untersucht die intermediale und transgenerische Ästhetik von populären deutschsprachigen illustrierten Unterhaltungsmagazinen der 1920er und 1930er Jahre wie Scherl’s Magazin, Uhu und Die Dame. Mit text- und bildanalytischen Verfahren wird herausgearbeitet, wie sich Reklame, Werbeanzeigen, Ratgeber, Bilder und literarische Texte in illustrierten Magazinen nicht nur auf engem Raum treffen, sondern sich formal und funktional aufeinander beziehen und spätere popästhetische mediale Verfahren präfigurieren.

The subproject investigates the intermedial and transgeneric aesthetics of popular German-language illustrated entertainment magazines of the 1920s and 1930s, such as Scherl’s Ma­-gazin, Uhu and Die Dame. Text and image analytical methods are used to investigate how advertisements, guidebooks, pictures and literary texts in illustrated magazines not only meet in a confined space, but also relate to each other formally and functionally, thus prefiguring later pop-aesthetic media procedures.

 

A06 (Dr. Jörgen Schäfer / Prof. Dr. Georg Stanitzek)

Pop, Literatur und Neue Sensibilität: Theorien, Schreibweisen, Experimente /
Pop, Literature and the “New Sensibility”: Theories, Ways of Writing, Aesthetic Experiments

 Die Literatur der „Neuen Sensibilität“ (ca. 1965–1975) hat unter den Vorzeichen von „Pop“, „Postmoderne“ und „Intermedia“ intensiven und experimentellen Kontakt mit Phänomenen des Populären sowie mit audiovisuellen Medien wie Film, Beatmusik, Werbegrafik und Bildender Kunst gesucht und gefunden. Es ist bemerkenswert, dass sie bis heute weitgehend terra incognita der deutschsprachigen Literaturgeschichte geblieben ist. Das Teilprojekt wird diese Forschungslücke schließen.

The project will examine the era of the “New Sensibility” (ca. 1965-1975). In this period of recent German-language literature, media and theory many writers, film-makers, artists and critics included popular culture and Pop in experimental modes of writing and production as well as in critical discourses. This, however, was regarded as a provocation by the gatekeepers of the cultural and academic establishment, especially by literary critics and scholars – not least because new esteem for the popular threatened to undermine the high/low dichotomy.

 

Forschungsbereich B: Popularisierung / Research Area B: Popularisation

B01 (Prof. Dr. Jörg Döring / Prof. Dr. Ute Schneider)

Wissenschaft im bundesrepublikanischen Taschenbuch 1955–1980 / Scholarship in the Paperbacks of the Federal Republic 1955–1980

Das Teilprojekt zielt auf eine Rekonstruktion der Verbreitungsgeschichte wissenschaftlichen Wissens im bundesrepublikanischen Taschenbuch, die als Popularisierung zweiter Ordnung verstanden wird. Anders als die Wissenschaftspopularisierung im Kaiserreich oder z. Zt. der Weimarer Republik bietet das Nachkriegstaschenbuch keine verständlich gemachte Populärversion des Wissens mehr – und das paradoxerweise gerade, weil es alle Anzeichen eines Massenartikels trägt und seine Popularität ausstellt. Das Teilprojekt analysiert die veränderten Handlungsrollen von Wissenschaftler*innen und die der verlegerischen Praktiken im Umgang mit massenhaft verbreiteter Wissenschaft.

The research project aims at reconstructing the history of dissemination of scientific knowledge in West German paperback editions since the 1950ies. This dissemination is understood as second-order popularization. In contrast to the popularization of science in the second German Empire or during the Weimar Republic, the post-war paperback no longer offers a popular version of knowledge – and paradoxically, precisely because it resembles a mass article and exhibits its popularity. The research project analyses the changing roles of scientists and publishers in publishing scientific knowledge on a massive scale.

 

B02 (Prof. Dr. Joseph Imorde)

„Billige Bilder“. Zur Popularisierung kunsthistorischen Wissens im frühen 20. Jahrhundert / “Cheap Images”. The Popularization of Art Historical Knowledge in the Early 20th Century

Das Projekt hat zwei Arbeitsbereiche (1. „Populäre Kunstgeschichte; 2. „Sehen lernen“), die sich jeweils in zwei Arbeitsphasen gliedern (Archivrecherche, Diskursanalyse). Während der erste Arbeitsbereich (PI) einen übergreifenden Ansatz verfolgt und auf Grundlage eigener Vorarbeiten die Rolle „Populärer Kunstgeschichte“ in der visuellen Kultur des frühen 20. Jahrhunderts erforscht, untersucht der zweite Arbeitsbereich (WiMi) insbesondere die Funktion und Wirkung „Billiger Bilder“ des Verlages E. A. Seemann in Schule und Haus um 1900.

The project has two parts that focus on different topics – 1. “Popular Art History”; 2. “How to learn Seeing”. Both parts are divided into two work phases (archival research, discourse analysis). While the PI uses a wider approach and investigates on the grounds of his preparatory work the roll of “Popular Art History” in the visual culture of the early 20th century, the WiMi examines in detail the function and impact of “Cheap Images” (of the publishing house E. A. Seemann) in households and schools around 1900.

 

B03 (Ass.-Prof. Anne Helmond / Dr. Johannes Paßmann)

Historische Technografie des Online-Kommentars / Historical Technography of Online Commenting

 Das Teilprojekt untersucht anhand von computergestützten Web-Archiv-Analysen und Interviews mit Web-Akteuren drei Popularisierungsdynamiken für eine Geschichte des Online-Kom­men­­tars: 1.) Die Automatisierung der Textproduktion, quantitativen Rankings und des Community-Management, 2.) die Ästhetisierung von Quan­ti­­tä­ten, Ak­tivi­tä­ten und Text-Paratext-Verhältnis­sen und 3.) die Plattformisierung von Kommentarsystemen und die dabei aufkommenden Beachtungsoligopole.

Using computer-aided web archive analysis and interviews with web professionals the project examines three popularisation dynamics in a history of online commenting: 1.) the automation of text production, quantitative rankings, and community management, 2.) the aestheticization of quantities, activities, and text-paratext-relations and 3.) the platformisation of commenting systems and their emerging ‘oligopolies of attention’.

 

B04 (Prof. Dr. Hans Rudolf Velten)

Populäres Mittelalter: Narrative und Inventare in der Fantasyliteratur / Popular Middle Ages. Narratives and Inventories in Fantasy Literature

Seit J.R.R. Tolkiens The Lord of the Rings (1954) verzeichnet die Fantasyliteratur unter den Bedingungen einer Popularisierung zweiter Ordnung immer größere Beachtungserfolge und ist heute relevanter Teil einer globalen Populärkultur. In Abgrenzung zur mediävistischen Rezeptionsforschung erarbeitet das Projekt die Verfahrensweisen der Transformation mittelalterlicher narrativer Schemata und Figurationen sowie das Verhältnis epistemischer Wissensbestände zum populären Wissen in den neomediävalen Welten ausgewählter erfolgreicher Fantasyromane.

Since J.R.R. Tolkien’s publication of The Lord of the Rings (1954), fantasy literature has to this date gained ever more public attention in order to become a vital part of global popular culture. The project assumes that this is primarily due to a second-order popularization of the European Middle Ages. Unlike approaches of medieval adaptation studies, it develops instruments to analyse the specific transformation process of premodern narrative schemes and figures in neomedieval fantasy worlds, casting light on the shifting relationship between epistemic and popular knowledge.

 

B05 (Prof. Dr. Angela Schwarz)

Populäre Geschichte in digitalen Spielen zwischen Mainstreaming und Diversifizierung / Popular History in Digital Games Between Mainstreaming and Diversification

Das Teilprojekt untersucht in drei verzahnten Arbeitsbereichen (AB) Strategien der Popularisierung von Geschichte in besonders populären digitalen Spielen. AB I untersucht die historisierten Settings der Spiele auf ihre Vorstellungen von (politischer) Ordnung und Gewalt. AB II geht den verwendeten Popularisierungsmethoden und Vorstellungen über Geschichte in besonders populären Spielen nach. AB III analysiert die Rezeption dieser Methoden und die Wahrnehmung populärer Geschichte in ausgewählten Communities von Spielenden.

The project investigates strategies of popularizing history in particularly popular digital games. It does so in three interconnected work packages (AB). AB I examines the ideas of (political) order and violence as conveyed in games with historical settings. AB II examines the methods the games use to popularize specific historical events, processes, actors and more general ideas about history. AB III analyses the reception of these methods and the way popular history as produced by the games is perceived in selected communities of gamers.

 

B06 (Prof. Dr. Friederike Welter)

Paradoxien der Popularität – Zwischen Hidden Champions und Everyday-Unternehmertum / Paradoxes of Popularity – Between Hidden Champions and Everyday Entrepreneurship

Das Teilprojekt analysiert die diskursive Konstruktion und selektive Popularisierung von Unternehmertum sowie den Umgang des nicht-populären Everyday-Unternehmertums mit den als populär geltenden Unternehmensbildern. Ziel ist es, mittels konzeptioneller und empirischer Analysen des gesellschaftlichen Diskurses am Beispiel der Medienberichterstattung sowie anhand der Rezeption und des Umgangs von Unternehmen mit als populär geltenden Unternehmensbildern diejenigen Narrative, Treiber und Mechanismen zu identifizieren und zu verstehen, die für die Transformationen des Nicht-Populären hin zum Populären verantwortlich sind.

The subproject analyzes the discursive construction and selective popularization of entrepreneurship as well as how non-popular everyday entrepreneurship deals with the images of business that are considered popular. The aim is to identify and understand the narratives, drivers, and mechanisms responsible for the transformation of the non-popular into the popular by means of conceptual and empirical analyses of social discourse using the example of media reporting and the reception and handling of corporate images that are considered popular.

 

Forschungsbereich C: Populismen / Research Area C: Populisms

C01 (Prof. Dr. Mine Gencel Bek / Prof. Dr. Carolin Gerlitz)

Fabricating „the people“ – Verhandlung von Repräsentationsansprüchen in sozialen Medien in der Post-Gezi-Türkei /
Fabricating “the people” – Negotiating Claims of Representation in Social Media in Post-Gezi Turkey

Das Teilprojekt untersucht die wechselseitige Hervorbringung medialen und politischen Wandels in der Türkei nach den Gezi-Protesten des Jahres 2013. Das Teilprojekt untersucht am Beispiel von politischen Debatten der Post-Gezi Türkei auf Twitter, wie sich in Social-Media-Plattformen Popularisierung und Repräsentation verschränken. Es fragt, wie Positionen in sozialen Medien sichtbar gemacht, vermessen, problematisiert, angegriffen, verändert oder gar gezielt hervorgebracht wurden und welche Akteure daran beteiligt sind und waren. Diese Prozesse erforscht das Projekt als crossmediales Phänomen.

The subproject examines the reciprocal production of media and political change in Turkey after the Gezi protests of 2013. Using the example of political debates of post-Gezi Turkey on Twitter, the subproject examines how popularization and representation are intertwined in social media platforms. It asks how positions in social media have been made visible, measured, problematized, attacked, changed or even deliberately produced and which actors are and were involved. The project investigates these processes as a cross-media phenomenon.

 

C02 (PD Dr. Cornelius Schubert)

Digitales Körperwissen. Konfliktlinien problematischer Popularität in der Gesundheitsversorgung / Digital Body Knowledge. Fault Lines of Problematic Popularity in Health Care

Das Projekt fokussiert die Praktiken der Popularisierung digitalen Körperwissen vor Ort, speziell in Arztpraxen und Patientïnnengruppen des Kreises Siegen-Wittgenstein, um die Bedeutung problematischer Popularität für die Gesundheitsversorgung exemplarisch und mit hoher Auflösung zu untersuchen. Darüber hinaus bettet das Projekt diese rezenten Dynamiken in die historischen Präfigurationen professionellen und populären Körperwissens ein und zieht Verbindungen zu aktuellen Entwicklungen in den Bereichen mHealth und eHealth mit Blick auf die Konvergenz von Medizin- und Medientechnologien.

The project studies the popularization of digital body knowledge in relation to local medical practices and patient groups from the district Siegen-Wittgenstein. It analyses the scope of problematic popularity in health care by way of example and with high empirical resolution. In addition, the project situates these current dynamics within the history of professional and popular body knowledge and connects them with the recent convergence of medical and media technologies in the areas of m-health and e-health.

 

C03 (Prof. Dr. Michael Multhammer)

Das ‚Populäre der Anderen‘. Das Vulgäre zwischen Normativität und Zuschreibung / The ‘Popular of the Others‘. The Vulgar Between Normativity and Attribution

 Das Teilprojekt besteht aus zwei Arbeitsbereichen. Der AB 1 ‚Das Vulgäre in der Frühen Neuzeit‘ wird vom PI verantwortet und bearbeitet das Phänomen des Vulgären unter stilistischen Vorzeichen über den Zeitraum der Frühen Neuzeit hinweg. AB 2 mit dem Titel Popularität und Vulgarität um 1800 wird von einer/-m DoktorandIn bearbeitet und fokussiert die Ausdifferenzierung des Populären und des Vulgären in den Jahrzehnten um 1800.

The subproject consists of two work areas. The AB 1 ‘The Vulgar in the Early Modern Period’ is operated by the PI and deals with the phenomenon of the vulgar under stylistic signatures in the Early Modern Period. AB 2 entitled ‘Popularity and Vulgarity around 1800’ is being worked on by a PhD student and focuses on the differentiation of the popular and the vulgar in the decades around 1800.

 

C04 (Prof. Dr. Stephan Habscheid / Prof. Dr. Friedemann Vogel)

„Einer von uns“ – Diskursive Konstruktionen, Medien der Partizipation und sprachliche Praktiken der Bürgermeisterkommunikation in der Krise politischer Repräsentation /

“One of us” – Discursive Constructions, Media of Participation and Linguistic Practices of Mayoral Communication in the Crisis of Political Representation

Das Projekt geht der Frage nach, ob und wie die Kom­mu­nikation von Bürgermeisterïnnen heute durch „populistische“ Wut, quantifizierende öffentliche Bewertungs­regime und die Forderung nach gesteigerter Partizipation herausgefordert wird und wie deren insti­tutio­neller Sprachgebrauch darauf reagiert bzw. sich derartigen Entwicklungen widersetzt. Empirisch untersucht werden ‚Bürgermeister‘-Konstruktionen sowie alltägliche kommunikative Praktiken von Bürger­meis­terïnnen in vier Kommunen (Siegen, Dresden, Ladenburg, Viernheim) mithilfe computergestützter Medien­diskurs- und Imageanalyse, multimodaler Textkommunikations- und Inter­aktionsforschung.

The project investigates whether and how the communication of mayors today is challenged by “populist” rage, quantifying public evaluation regimes and the demand for increased participation and to what extent their institutional use of language reacts to or resists such developments. Empirically, public images as well as communicative practices of mayors in four municipalities (Siegen, Dresden, Ladenburg, Viernheim) will be examined with the help of computer-assisted media discourse and image analysis, multimodal text communication and interaction research.

 

C05 (Prof. Dr. Katharina Inhetveen)

Afrikanische Musiken und Politik: Verhandlungen von Gewalt in südafrikanischer populärer Musik / African Music and Politics: Negotiations of Violence in South African Popular Music

Das Teilprojekt untersucht Wechselwirkungen zwischen politischer Gewalt und populärer Musik. Es analysiert musikalische, sprachliche und körperlich-tänzerische Thematisierungen politischer Gewalt in populären Musiken sowie deren politische Nutzungen. Kernstück der empirischen Arbeit sind insgesamt 15 Monate ethnographische Forschung in Südafrika mit Interviews, Beobachtungen und Archivarbeit. Die Auswertung orientiert sich an der Grounded Theory. Weitere Arbeitsbereiche widmen sich den theoretisch-konzeptuellen Konsequenzen für Gewalt- und Politiksoziologie sowie Zusammenhängen zwischen aktuellen Stratifizierungsdynamiken in Südafrika und Musikgeschmack.

The subproject studies interrelations between political violence and popular music. It analyses musical, textual and bodily thematizations of political violence in popular music and its political utilizations. The core of the empirical work consists in a total of 15 months of ethnographic research in South Africa, including interviews, observations, and archive research. The analysis follows Grounded Theory principles. The two other working areas address theoretical and conceptual consequences for the sociology of violence and political sociology, as well as interconnections between recent dynamics of stratifications in South Africa and musical preferences.

 

C06 (Prof. Dr. Veronika Albrecht-Birkner)

Self-made religion‘? Transformationen populartheologischer Wissensdiskurse im Spiegel der Rezeption von Publikationen Johann Heinrich Jung-Stillings /

‘Self-made religion’? Transformations of Popular Theological Discourses in the Mirror of the Reception of Publications by Johann Heinrich Jung-Stilling

Das Teilprojekt untersucht anhand des internationalen publizistischen Erfolgs des Laientheologen J.H. Jung-Stilling exemplarisch die interaktive und interdiskursive Dynamik zwischen Institutionen der etablierten religiösen Elite und den Transformationen des sich entgrenzenden religiös Populären bis um 1950. Das Arbeitsprogramm umfasst die Untersuchung von Publikationsstrategien einschließlich der Relevanz des Quantitativen sowie konkreter Konfliktagenden des Populären (Vorsehung, Geisterkunde, Apokalyptik).

Based on the international journalistic success of the lay theologian J.H. Jung-Stilling, this subproject examines the interactive and interdiscursive dynamics between institutions of the established religious elite and the transformations of the borderline religious popularity up to 1950. The work programme includes the investigation of publication strategies including the relevance of the quantitative as well as concrete conflict agendas of the popular (Vorsehung, Geisterkunde, Apokalyptik).